CBG Öl – der unterschätzte Allrounder

Während CBD aktuell in aller Munde ist – fristet CBG bisher noch ein Schattendasein – und das völlig zu Unrecht! Warum dieses Cannabinoid bislang unterschätzt ist, wird hier veranschaulicht: 

Im ersten Teil hier geht es darum, was Cannabigerol (CBG) eigentlich ist und worin seine einzigartigen Kräfte bestehen. Danach dreht sich alles um das CBG-Öl – von der Zusammensetzung über die Herstellung bis zur Anwendung als therapeutisches Heilmittel. Schließlich geht es um Einnahme, Dosierung, mögliche Nebenwirkungen sowie die optimale Lagerung von CBG Öl, damit seine wertvollen Inhaltsstoffe möglichst lange ihre volle Kraft entfalten.

  1. Was ist CBG?
  2. Was kann Cannabigerol?
  3. Wie wird CBG aus der Pflanze gewonnen?
  4. Woraus besteht CBG-Öl?
    1. Was sind Terpene?
    2. Vollspektrum CBG Öl und der Entourage-Effekt
  5. Gegen welche Beschwerden hilft CBG Öl?
  6. Einnahme und Dosierung von CBG
    1. Äußerliche Anwendung
    2. CBG bei inneren Erkrankungen
  7. Welche Nebenwirkungen hat CBG Öl?
  8. Aufbewahrung von CBG-Öl
  9. Fazit: CBG Öl die unterschätzte Wunderwaffe unter den Cannabinoiden

1) Was ist CBG?

Bisher sind über 120 verschiedene Cannabinoide bekannt, doch es existieren lediglich über zwei davon – THC und CBD – weiterführende wissenschaftliche Forschungen. Das wachsende ökonomische Interesse in Sachen Cannabis rückt jedoch auch andere Cannabinoide neuerdings in den Fokus von Industrie und Pharmazie. Zu den interessantesten unter ihnen gehört Cannabigerol – oder kurz gesagt: CBG. Dieses Cannabinoid wurde in den 1960er-Jahren entdeckt und kommt vor allem in jungen, noch nicht vollständig ausgereiften Hanfpflanzen vor. Mit zunehmender Reifung verringert sich der CBG-Anteil in der Pflanze immer mehr, denn es bildet die Grundlage zur Ausbildung anderer Cannabinoide – z. B. CBD und THC. Letztere entwickeln sich im Zuge des Reifungsprozesses aus CBG. Daher gilt es auch als `Mutter Cannabinoid´ oder wird als `Stammzelle der Cannabispflanze´ bezeichnet.

2) Was kann Cannabigerol?

Um einem weitverbreiteten Vorurteil gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen: Das Cannabinoid CBG hat keinerlei psychoaktive oder berauschende Wirkung.

Bisher zählt CBG in erster Linie zu den ätherischen Ölen für die Aromatherapue n – mittlerweile befasst sich aber auch die Medizin intensiver mit diesem Cannabinoid. Es mangelt zwar auf diesem Gebiet in vielen Teilen noch an Grundlagenforschung, die Ergebnisse erster Studien scheinen vielversprechend. 

Cannabigerol erwies sich bislang als äußerst vielfältiges und effektives Heilmittel. Dem Cannabinoid werden ganz verschiedene Wirkungen nachgesagt, wobei diese – zumindest auf den ersten Blick – viel mit denen des `kleineren Bruders´ CBD gemeinsam haben. Doch die Fähigkeiten von CBG gehen weit darüber hinaus und ihm wird eine vielfach höhere Wirkungskraft nachgesagt. Bisher lassen sich folgende Eigenschaften von CBG mit Sicherheit belegen:

Alle diese Eigenschaften von CBG deuten das ungeheure Potenzial als Arzneimittel nur an. Klar ist, dass viele dieser positiven Effekte auf folgende Bestandteilen von CBG basieren: Cannabidiolsäure, Cannabichromensäure und Tetrahydrocannabinolsäure. 

3) Wie wird CBG aus der Pflanze gewonnen?

Die Herstellung von CBG Extrakt aus Hanfpflanzen ist aufwendig, kompliziert und deshalb kostspielig. Allein für das schonende CO2-Extraktionsverfahren sind riesige Mengen Pflanzenmaterial nötig: Eine Cannabispflanze liefert nur ein Zwanzigstel der Menge CBG im Vergleich zu CBD, d. h. für die CBG Gewinnung ist zwanzig Mal mehr Biomasse erforderlich. In der Natur schwankt der CBG Gehalt einer Pflanze zwischen 0,1 – 1%.

Im Zuge des sich abzeichnenden Hypes rund um CBG Produkte und neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse auf diesem Gebiet entstanden in den letzten Jahren immer neue Züchtungen. Mittlerweile gibt es bereits Pflanzenvariationen mit einem CBG-Anteil von bis zu 25%. Wobei die Züchter in den Vereinigten Staaten als Vorreiter auf diesem Gebiet gelten. Die besondere Herausforderung dabei ist – dass die Pflanzen möglichst wenig THC enthalten – um den rechtlichen Rahmenbedingungen zu genügen. Einerseits ist für den medizinischen Einsatz keine Rauschwirkung erwünscht und zum Anderen sind thchaltige Pflanzen in vielen Teilen der Welt nicht legal. 

Für die Verwendung als Pharmazeutikum in der Medizin gibt es mittlerweile  auch synthetisch hergestelltes CBG – So lassen sich unerwünschte Nebenwirkungen von vornherein vermeiden und einzelne Bestandteile  können genauer dosiert werden.

Der geringe natürliche CBG Gehalt und das aufwendige Extraktionsverfahren sorgen für den überdurchschnittlich hohen Preis, die gewonnenen ätherischen Öls sind bis zu fünf Mal so teuer wie CBD. Deshalb wird CBG manchmal als Rolls Royce unter den Cannabinoiden bezeichnet.

4) Woraus besteht CBG Öl?

CBG Öl enthält natürlich Cannabigerol, daneben dient Öl – wie beispielsweise Hanföl – als Trägerstoff für das Extrakt. Häufig sind diesem Therapeutikum weitere Cannabinoide und verschiedene natürliche Zusätze beigefügt: Dazu gehören sekundäre Pflanzenstoffe, z. B. Terpene – denen ebenfalls ein positiver Einfluss auf das menschliche Wohlbefinden nachgesagt wird. Erste wissenschaftliche Studien belegen die außerordentliche Wirksamkeit von CBG – zeigen aber auch, dass CBG in Verbindung mit anderen Cannabinoiden und sekundären Pflanzenstoffen noch weitaus effektiver ist.

4.1) Was sind Terpene?

Neben den Cannabinoiden sorgen sekundäre Pflanzenstoffe für den therapeutischen Nutzen von CBG. Jede Hanfpflanze enthält fast 500 dieser Stoffe: Eine ganz besondere Rolle für die Wirksamkeit von Cannabinoiden spielen die so genannten Terpene. Terpene gehören zu den Lipiden, haben die Größe von Nanopartikeln und zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen zählen. 

Diese biosynthetischen Stoffe kommen natürlicherweise in einer Vielzahl von Organismen vor – sie funktionieren oftmals ähnlich wie Hormone. Sie weisen unterschiedliche Strukturen auf und ihnen werden ganz verschiedene Funktionen zugeschrieben – vor allem in Verbindung mit Cannabinoiden:

  • Verbessern die Aufnahme von Cannabinoiden wie CBG und CBD;
  • Lindern eventuell auftretende Nebenwirkung von Cannabinoiden;
  • Sorgen für die körperliche Verfügbarkeit der Cannabinoide;
  • Verstärken deren positive Effekte;
  • Schalten bakterielle Schutzmechanismen aus.

Ihre natürliche Bestimmung ist bisher nicht vollständig untersucht, in jüngerer Vergangenheit finden Terpentine aber in der wissenschaftlichen Forschung zunehmend Berücksichtigung – da sie beispielsweise antimikrobiell wirken können. Daneben werden sie kosmetischen Produkten zugesetzt oder als Geruchs- und Geschmacksstoffe benutzt. Außerdem finden sie als ätherisches Öl in der Aromatherapie Anwendung, in der Pharmazie werden sie als Arzneistoffe benutzt und in der Landwirtschaft kommen sie als Pestizide zum Einsatz.

Insbesondere Cannabispflanzen verdanken ihren typischen Geruch diesen Aroma- und Geruchsstoffen.

4.2) Vollspektrum CBG Öl und der Entourage-Effekt 

Reines CBG Öl gibt es ausgesprochen selten im Handel – allein schon wegen des Preises. Viele CBG-Öle sind mit dem Zusatz – Vollspektrum – versehen. Doch was genau bedeutet dieser Begriff?

Die im Handel angebotenen CBG Öle unterscheiden sich in Hinblick auf die zugesetzten sekundären Pflanzenstoffe. Außerdem bestehen Unterschiede zwischen diesen Ölen hinsichtlich ihrer Konzentration und der enthaltenen Cannabinoide.

CBG Öl mit einem Vollspektrum steht für Öle, die neben CBG mit weiteren Cannabinoiden angereichert sind. Grund dafür ist der sogenannte Entourage-Effekt bei Cannabispflanzen – der bezeichnet eine Wirkung, wonach das Ganze stärker wirkt als die Summe seiner Einzelteile: Mit einer Kombination aus verschiedenen Cannabinoiden lässt sich eine sehr viel stärkere Wirkung erzielen als mit einzeln verwendeten Komponenten in hoch konzentrierter Form. Insbesondere im Zusammenspiel mit dem bekannteren CBD sowie THC – kann CBG seine ganze therapeutische Wirkung entfalten – dafür sprechen zumindest erste wissenschaftliche Untersuchungen. CBG-Öl ist daneben auch als Breitspektrumversion erhältlich, wobei dem Produkt dann weitere Cannabinoide – mit Ausnahme von THC – zugesetzt sind.

5) Gegen welche Beschwerden hilft CBG Öl?

Der therapeutische Nutzen von CBG basiert im Wesentlichen auf seinen eingangs erwähnten Eigenschaften. Jedes dieser Attribute des Cannabinoids birgt potentielle Einsatzmöglichkeiten – wie folgende Tabelle zeigt:

EigenschaftEinsatzmöglichkeiten
antimykotischBehandlung von Pilzkrankheiten
neuroprotektivBehandlung neurodegenerativer Erkrankungen
antibakteriellKrankheiten aller Art, z.B. Staphylokokkeninfektionen
appetitanregendBehandlung von Essstörungen / Nebenwirkungen der Chemotherapie
antioxidantEindämmung aggressiver Krebszellen
antidepressivVerbesserung depressiver Verstimmungen
entzündungshemmendHeilung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen, Einsatz gegen Schuppenflechte

Besonders in seine antibakteriellen, antimykotischen sowie antimikrobiellen Fähigkeiten setzen Medizin und Pharmazie große Hoffnungen. Außerdem wirkt CBG nachweislich neuroprotektiv und stellt damit potenziell ein Mittel zur Behandlung von Neuroinflammationen und oxidativem Stress dar. Es könnte zukünftig als Basis für Medikamente gegen Multiple Sklerose, Chorea Huntington oder andere neuroinflammatorische Erkrankungen dienen. Grund dafür ist seine einzigartige Fähigkeit, das Absterben von Gehirnzellen zu verhindern.

Daneben hat sich CBG als wirksames Muskelrelaxans erwiesen – insbesondere in Verbindung mit anderen Cannabinoiden – scheint es ein probates Schmerzmittel zu sein. Außerdem macht es den Eindruck, als komme es zur Behandlung von Krebs infrage. Aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften könnte CBG in Zukunft helfen, entzündliche Darmerkrankungen zu behandeln, und so die Ausbildung von Darmtumoren zu verhindern.

Außerdem hat sich CBG bei Behandlung von Blasenfunktionsstörungen  als  äußerst wirksam erwiesen – weil es Bakterien abtötet und die Muskulatur entspannt.

Mediziner glauben zudem an die Wirksamkeit von CBG zur Behandlung von Glaukomen, denn es senkt den Augeninnendruck – darauf weisen zumindest Studien an Ratten und Katzen hin. Obwohl umfassende Untersuchungen an Menschen noch ausstehen, zeigt sich, dass CBG hier sehr viel verträglicher als andere Cannabinole ist.

Das Cannabinoid stimuliert nachweislich die Aufnahmefähigkeit von Rezeptoren im Gehirn, sodass der Neurotransmitter Serotonin leichter andocken kann. Dieser Botenstoff gilt gemeinhin als „Glückshormon“ und sorgt für gute Laune und wirkt so depressiven Verstimmungen entgegen.

Da CBG appetitanregend wirkt, ist die medizinische Forschung davon überzeugt, dass es gegen Essstörungen einsetzbar ist oder auch die Nebenwirkungen einer Chemotherapie – wie Gewichtsverlust – lindern kann.

Die zahlreichen positiven Eigenschaften von CBG deuten auf viele Einsatzmöglichkeiten hin – die vielversprechendsten sind hier noch mal zusammengefasst:

  • Entzündliche Erkrankungen,
  • Behandlung von Hautproblemen,
  • neurodegenerative Erkrankungen
  • Blasenfunktionsstörungen,
  • Essstörungen,
  • Bakterielle Infektionen,
  • Pilzerkrankungen,
  • Staphylokokkeninfektionen,
  • Depressionen,
  • Glaukome
  • Nebenwirkungen von Chemotherapien.

Da die wissenschaftliche Forschung noch in vollem Gange ist, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass weitere Einsatzmöglichkeiten entdeckt werden. Grundsätzlich lässt sich dieses Öl oral einnehmen, in Form von Blüten rauchen oder auf die Haut applizieren. Wobei im medizinischen Bereich auch Injektionen zur Anwendung kommen.

6) Einnahme und Dosierung von CBG 

Bisher ist CBG Öl meistens als Aroma-Öl im Handel erhältlich und die exakte Dosierung ist nicht ganz einfach – da sich die Produkte in Konzentration und Zusammensetzung unterscheiden. 

Normalerweise tasten sich Benutzer von CBG Öl vorsichtig an die optimale Dosierung heran: Sie beginnen mit niedrig dosierten Präparaten, spüren die Wirkung auf Körper und Geist und passen die Einnahme ihren ganz individuellen Bedürfnissen an. 

Wegen der dünnen Forschungslage zu diesem Thema sind die Mechanismen, die die Cannabinoide im menschlichen Nervensystem genau in Gang setzen, nicht endgültig geklärt. Aus diesem Grund ist es schwierig, allgemeingültige verbindliche Anweisungen für die Einnahme zu geben. 

6.1) Äußerliche Anwendung

Die äußerliche Anwendung erfolgt durch das Auftragen von CBG-Öl auf betroffene Hautpartien oder Körperstellen. Sollte eine Verschlechterung der Symptome auftreten, dann verzichten Sie besser auf eine weitere Behandlung. Bei einer Verbesserung bestehender Symptome könnte im nächsten Schritt etwas mehr von der Substanz benutzt werden.

6.2) CBG ÖL bei inneren Erkrankungen

Geht es eher um die Behandlung innerlicher Erkrankungen wird das CBG Öl am besten unter die Zunge getropft. Auch hier gilt es wieder, sensibel auf die Reaktionen des eigenen Körpers zu hören, und die Dosierung je nach persönlichem Wohlbefinden anzupassen.

So werden optimale therapeutische Ergebnisse erzielt und unerwünschte Nebenwirkungen verhindert.

7) Welche Nebenwirkungen hat CBG Öl?

Die Behandlung mit CBG Öl zeigte in bisher bekannten wissenschaftlichen Untersuchungen keinerlei lebensbedrohliche und kaum gesundheitliche Nebenwirkungen. Bei starker Überdosierung infolge oraler Einnahme wurden in der Vergangenheit Übelkeit und Erbrechen beobachtet, außerdem traten  Fälle von Durchfall auf. Allerdings handelte es sich dabei um äußerst starke Überdosierungen, die praktisch unrealistisch erscheinen. Zum anderen sind diese Nebenwirkungen auch auf den Trägerstoff -das Öl- zurückzuführen. 

Es handelt sich dabei um ein rein pflanzliches Mittel 

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind noch nicht zweifelsfrei geklärt, umfassendere Studien zu diesem Thema gibt es momentan einfach nicht.

8) Aufbewahrung von CBG Öl

Wie schon erwähnt, ist CBG Öl ein besonders hochwertiges ätherisches Öl, dessen Qualität und Wirkung nur bei optimaler Lagerung vollständig erhalten bleibt. Genau wie andere Öle kann CBG Öl allerdings ranzig werden, darum muss es luftdicht verschlossen lagern, um Oxidation infolge von Sauerstoffkontakt zu vermeiden. 

Außerdem ist die Substanz licht- und hitzeempfindlich, daher sollte sie vor Licht und Wärme geschützt werden. Am besten wird das Öl an einem kühlen, dunklen Ort bei max. 16 Grad oder im Kühlschrank aufbewahrt – hier hält es sich problemlos bis zu einem Jahr. Genauere Informationen zu diesem Thema liefert der Hersteller normalerweise in der Verpackungsbeilage.

9) Fazit: CBG Öl die unterschätzte Wunderwaffe unter den Cannabinoiden

Die volle Wirkung und Funktionsweise von CBG bzw. Cannabigerol ist wissenschaftlich bisher nicht abschließend geklärt. Alle vorhandenen Studien klingen ausgesprochen vielversprechend: Ihnen zufolge besitzt CBG sogar einen noch höheren Wirkungsgrad als seine weitaus populäreren Verwandten unter den Cannabinoiden. Dennoch spielt gerade bei Cannabinoiden der sogenannte Entourage-Effekt eine entscheidende Rolle: Denn im Team mit anderen seiner Art – wie CBD und THC – erzielt eine Behandlung mit CBG-Öl noch bessere Ergebnisse. Deshalb enthalten CBG Öle mit Vollspektrum zusätzlich das bekanntere CBD, THC, Terpene und weitere sekundäre Pflanzenstoffe.

Die Verfahren zur Gewinnung von CBG sind zwar aufwendig, aber diese Mühe lohnt sich – denn die Vorteile für die menschliche Gesundheit sind äußerst vielfältig. Aufgrund seiner positiven Eigenschaften besitzt CBG Öl ein unglaublich breit gefächertes Anwendungsspektrum: Menschen mit unterschiedlichsten Entzündungskrankheiten, Hautproblemen, Glaukomen, Blasenkrankheiten, mit psychischen Krankheiten oder einer Krebserkrankung könnten von einer Behandlung mit CBG profitieren. Das Mittel macht selbst Patienten mit Multipler Sklerose und anderen degenerativen Gehirnerkrankungen Hoffnung.

Mit seinen umfassenden therapeutischen Einsatzmöglichkeiten und kaum vorhandenen Nebenwirkungen stellt CBG Öl ein einzigartiges Phytopharmaka dar.

ProCon
– riesiges medizinisches Potential– teure Herstellung
– kaum bekannte Nebenwirkungen
– einfache Anwendung
– vegan 

Die Ausgangshypothese – CBG sei ein bislang vielfach unterschätztes Cannabinoid – scheint damit bewiesen. Wollen Sie sich selbst von den heilenden Kräften des CBG-Öls überzeugen? Probieren Sie selbst es aus!

CBG ÖL 10 Prozent

CBG Öl von Naturopathys

Unser CBG Öl ist Hanf-Vollextrakt und wird durch das besonders schonende CO2-Extraktionsverfahren gewonnen. Damit wird sichergestellt, dass neben dem Cannabigerol (CBG) auch alle anderen Cannabinoide, Terpene und Nährstoffe erhalten bleiben, die den Entourage-Effekt fördern.

Kategorien: